IHR UNTERNEHMEN AUF INSTAGRAM

Der Shootingstar unter den sozialen Netzwerken

Eine Milliarde, eine Zahl mit neun Nullen. Für Menschen kaum greifbar. Eine Milliarde Menschen sind es, die Instagram weltweit monatlich nutzen. In Deutschland alleine sind es über 15 Millionen Nutzer. Der werbefinanzierte Onlinedienst wächst unaufhaltsam weiter und hängt seine Konkurrenz langsam aber sicher ab. Man vergleiche: Im Dezember 2010 hatte Instagram „nur“ zehn Millionen registrierte Nutzer.

 

Bei Instagram stehen vor allem Bilder und Videoformate im Zentrum. Der Instagram-Feed, ähnlich wie die Timeline bei Facebook, zeigt immer die neuesten Posts der Accounts an, denen man auf dem sozialen Netzwerk folgt. So kann jeder, der einen eigenen Instagram-Account besitzt, Inhalte veröffentlichen und den Content der anderen User konsumieren. Wie ein großes Foto-Tagebuch. Instagram ist nah am User und ermöglicht intime Eindrücke, besonders durch das neue Story-Format. Sortiert wird Instagram durch Hashtags, also Wörter bzw. Verlinkungen (#wochenende, #osnabrueck, #flashbackfriday). Diese erstellen dann Gallerien mit allen hochgeladenen Medien, die mit dem jeweiligen Hashtag verlinkt wurden. Das besondere an Instagram: Die Seite ist für die mobile Nutzung ausgelegt, viele Features sind in der Desktop-Version nicht verfügbar. 

Die Insta-Story als Erfolgsgarant

Um den direkten Konkurrenten Snapchat (der auch fast ausschließlich auf kurze Videos und Fotos setzt) hinter sich zu lassen, findet man auf Instagram seit einigen Jahren die Story-Funktion.  Diese ermöglicht es dem Nutzer, kurze Videos hochzuladen, diese mit GIFs, Emojis oder Text zu dekorieren und dann öffentlich oder nur für gezielte Kontakt zu teilen. Genau wie bei Snapchat. Nach 24-Stunden werden die Stories allerdings nicht mehr angezeigt, sie lassen sich aber als „Highlights“ auf dem eigenen Profil speichern. Zusätzlich gibt es in der Story Funktionen wie Umfragen, Abstimmungen oder auch einen Spendenbutton. Genau wie Snapchat setzt auch die Facebook-Tochter auf grafische Filter und Linsen, die dem Nutzer visuelle Effekte zur Verfügung stellen. Auch das direkte Weiterleiten auf externe Webseiten in der Story ist möglich, allerdings erst ab 10.000 Abonnenten.

Herausforderung Algorithmus

Bis 2016 wurden die Bilder im Instagram-Feed in chronologischer Reihenfolge angezeigt. Mit Einführung des Instagram-Algorithmus wird die Reihenfolge von nun an von anderen Faktoren bestimmt. Interessen, Aktualität, Frequenz und Abonnenten-Anzahl beeinflussen von nun an, ob Beiträge dem Nutzer angezeigt werden oder nicht. Die Einführung des Algorithmus führte zu starker Kritik innerhalb der Community, jedoch nahm Instagram bis heute keine Änderung vor. Der Algorithmus stellt auch für Unternehmen eine der größten Herausforderungen dar.

Markenbildung für Unternehmen

Das rasante Wachstum der Plattform lässt sich dadurch erklären, dass viele große Marken bereits früh ihre eigenen Unternehmensprofile erstellten und über Instagram mit ihrer Zielgruppe kommunizierten. Seit 2016 kann man als Unternehmen bei Instagram nun auch einen „Business Account“ erstellen. So erhält man spezielle Statistiken, kann Werbeanzeigen erstellen oder hat spezielle Kontaktmöglichkeiten. Die Insights für Unternehmen sind sehr ausführlich und lassen viele Rückschlüsse für die weitere Kommunikation ziehen. Durch den Business-Account erhält man die folgenden Statistiken:

 

  • Abonnentenzahl (auch im Vergleich zur Vorwoche)
  • Impressionen, Reichweite, Profilaufrufe und Webseitenklicks
  • Zahlreiche demografische Daten
  • Uhrzeiten und Tage, an denen die eigenen Follower online sind

 

Seit 2018 kann man auch direkt über die Plattform einkaufen, dazu benötigt man als Unternehmen nur einen Onlineshop.

 

An erster Stelle für Unternehmen, die Instagram nutzen, steht die Erhöhung der Markenbekanntheit sowie die Markenbildung. Auch für die Verbesserung des Images ist Instagram ein gutes Tool. Egal ob B2B oder B2C-Unternehmen. Wer Instagram richtig nutzt, kann innerhalb kürzester Zeit ein großes Netzwerk aufbauen und hat einen direkten Draht zu seiner Zielgruppe.

Kooperationen mit Influencern steigern Absatz und Reichweite

Durch das schnelle Wachstum von Instagram entstand schnell eine Art neue Berufsgruppe, die sich selbst als „Influencer“ oder „Blogger“ bezeichnet. Ihr Geschäftsmodell ist es, in Kooperation mit Unternehmen Produkte auf ihren reichweitenstarken Instagram-Profilen zu bewerben (z.B. über Affiliate-Links oder Rabattcodes). So profitieren auch Unternehmen von einer solchen Kooperation, denn die Influencer machen auf die Accounts und Produkte des Unternehmens aufmerksam und steigern so Absatz und Reichweite. So gibt es die verschiedensten Influencer, viele sind dabei auf spezielle Bereiche oder Nischen spezialisiert (z.B. Mode, Food, Nachhaltigkeit, Sport oder auch regionale Bereiche). Selbst für kleine Unternehmen kann dies eine lukrative Vermarktungsmöglichkeit darstellen.

 

Das Risiko, dass eine Fehlkommunikation über Instagram stattfindet und zu einem sogenannten „Shitstorm“ führt, ist wie bei allen Social Media-Kanälen natürlich möglich. Hier gilt es mit gezielter Krisenkommunikation zu reagieren – und im besten Fall die negativ PR zu seinem eigenen Vorteil zu nutzen.

 

Gerne bauen wir mit Ihnen gemeinsam eine ausdrucksstarke Instagram-Präsenz auf, die ihre Marke repräsentiert. Sprechen Sie uns dafür einfach an.